Mitteldeutsche Zeitung 14.04.2003

«1030 Jahre Weinbau - Region Mansfelder Seen»

Gospel im Sektkeller der Rollsdorfer Mühle

Viel Beifall für Salttown Voices aus Halle - Konzert gut besucht

 

   Salttown Voices
Dicht gedrängt saß das Publikum am Samstag beim Konzert mit dem halleschen Gospelchor Salttown Voices im sonst als Sektkeller genutzten Tonnengewölbe des Weingutes Rollsdorfer Mühle. (MZ-Foto: Andreas Stedtler)

Rollsdorf/MZ/mas.  "Aber bitte im Rhythmus", ergänzte einer der 150 Gäste im Sektkeller des Weingutes Rollsdorfer Mühle als Salttown Voices, ein Gospelchor aus Halle, das Publikum zum Mitklatschen ermunterte. Das große Tonnengewölbe hatte zuvor die Misstöne einiger Falschklatscher mit einem Klangchaos erwidert. Doch im Laufe des einstündigen Gastspiels gingen die für europäische Ohren ungewohnten Rhythmen auch dem letzten Gast ins Blut.

Gastgeber René Schwalbe, Winzer, Miteigentümer von 4,5 Hektar Höhnstedter Weinberg und Kellermeister über sieben weiße und vier rote Weinsorten, konnte sich über einen gelungen Auftakt einer Reihe von Veranstaltungen freuen, mit der er sich am Festjahr "1030 Jahre Weinbau - Region Mansfelder Seen" beteiligt.

Dass 14 Frauen und fünf Männer von Salttown Voices nach Rollsdorf kamen und erstmals unter der Erde sangen, verdankte Weinbauer Schwalbe seiner Freundin Carmen Lenke. Sie gehört zu dem Ensemble, das im Vorfeld des ungewöhnlichen Auftritts vergeblich nach einem Gospelsong zum Wein gesucht hatte. Doch Lieder wie "Let my little light shine" (Lass mein kleines Licht leuchten) passten auch gut zum Veranstaltungsort. Indes schienen selbst die Jüngsten zu verstehen, dass die gemütliche Konzertrunde letztlich dem Inhalt der Edelstahltanks im Nachbarraum galt. Und ein kleiner Junge, der ausbüxte, war nur mit Brotkanten und Käsestückchen vom vorzeitigen Weinkult abzuhalten.

In Erwartung des Ansturms begab sich René Schwalbe an seine Weintheke als das Publikum im Sektkeller noch fleißig "Zugabe" forderte, ehe es mit "We shall never die" (Wir werden nie sterben) verabschiedet wurde. Zur Eröffnung des Festjahres am 3. Mai 2003, 14 Uhr in der Kirche St. Lucien und Ottilien in Höhnstedt werden viele sicher wieder in der Gegend sein