MITTELDEUTSCHE ZEITUNG, 06.02.2012

Mansfeld-SüdharzBange Blicke der Winzer

VON JAN-OLE PRASSE, 06.02.12
René Schwalbe
Winzer René Schwalbe begutachtet seine Weinstöcke in Rollsdorf. Er hofft, dass der Dauerfrost keine Schäden hinterlässt. (FOTO: JÜRGEN LUKASCHEK)
EISLEBEN/HETTSTEDT/MZ. Die Kälte hat das Mansfelder Land fest im Griff. Am Montagmorgen herrschten in Eisleben und Hettstedt Temperaturen um die minus 20 Grad. Viele Betriebe im Mansfelder Land hält der Dauerfrost in Atem.

Sorgenvoll beobachten die Winzer am Süßen See die extreme Kälte. "Gerade für empfindliche Rebsorten wie Müller-Thurgau oder Gutedel könnte es ein schlechtes Jahr werden", fürchtet René Schwalbe vom Weingut Rollsdorfer Mühle. Riesling und Weißburgunder sollten den Frost aber schadlos überstehen. "Bis Minus 22 Grad müssten die aushalten", sagt Schwalbe. Klarheit über Frostschäden wird aber erst der Frühling bringen, wenn die Knospen aus der Rinde brechen.

Für den Eiswein, bei dem die Trauben bei minus acht Grad geerntet und gefroren gepresst werden, kam der Frost allerdings viel zu spät. "Die meisten Trauben sind entweder verschimmelt oder an die Vögel gegangen", sagt Schwalbe, der dieses Jahr nur etwa zehn Liter von dem sehr süßen Eiswein produzieren wird.